Absolute Links vs. Relative Links – SEO-Wert

Die Diskussion zwischen absoluten und relativen Links beschäftigt die SEO-Welt nach wie vor. Absolute Links sind eine komplette URL inklusive Domainname, relative Links bestehen nur aus dem Pfad der Unterseite. Technisch können beide Formen für interne Verlinkungen genutzt werden, doch relative Links sind einfacher zu programmieren und beim Umzug auf eine andere Domain unproblematisch. Zudem ist die Ladezeit etwas schneller, aus SEO-Sicht allerdings vernachlässigbar.

Relative Links bergen hingegen das Risiko von Duplicate Content, was Google nicht mag. Zwar kann der Suchmaschinenriese inzwischen ganz gut herausfinden, welche URL die Standardversion ist, aber darauf verlassen sollten Sie sich nicht. Zumal die Bots nicht unlimitiert crawlen, sondern irgendwann abbrechen. Bei Duplicate Content besteht die Gefahr, das identischer Inhalt mehrfach ausgelesen wird, andere Unterseiten hingegen gar nicht. Daher sind absolute Links in dieser Hinsicht die sichere Variante.

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?